Wie man singen lernen kann

Ich habe schon oft von Erwachsenen gehört: „Ich kann nicht singen.“ Ebenso oft: „Ich wünschte ich könnte singen *seufz*.“ Mein Programm: Wenn Du singen lernen willst, dann tue folgendes: Nehme Dir vor, in diesem Jahr jeden Tag ein Lied zu singen. Überlege Dir vorher bis zu drei Lieder, die Du gerne singen möchtest (damit Du ein wenig Abwechslung hast). Wenn Du möchtest, fange nach einiger Zeit an, darauf zu achten, welche Stellen eines Liedes Dir leicht fallen und welche nicht. Das ist schon mal der Anfang. Aber das wichtigste ist einfach dieses regelmäßige Singen, jeden Tag.

Der Gedanke hinter diesem Ansatz: Menschen die singen „können“ können es vor allem deshalb, weil sie seit ihrer Kindheit regelmäßig singen. Das heißt nicht unbedingt, dass sie besonders toll oder ambitioniert singen. Aber sie haben es immer regelmäßig einfach getan. Sei es in der Dusche oder beim Putzen oder beim Fahrradfahren. Menschen die „ziemlich gut“ oder „sehr gut“ singen können, haben sich seit ihrer Kindheit zusätzlich angewöhnt darauf zu achten, was gut klingt und was nicht. Auch das eine Fähigkeit, die einfach mit der Übung, oder besser gesagt, mit der Gewohnheit entsteht. Dahinter steht kein großer intellektueller Aufwand, sondern einfach eine kleine Gewohnheit (Eine sehr gute Analyse zur Bedeutung von kleinen Gewohnheiten, sowie gute Tipps, wie man sich neue Gewohnheiten aneignen kann finden sich auf dieser Seite: http://www.zeitzuleben.de/1079-die-macht-unserer-gewohnheiten/). Ich bin der Überzeugung, dass Erwachsene, die z.B. singen lernen möchten, mit dieser kleinen Gewohnheit des täglichen Singens sehr effektiv weiter kommen können. Wahrscheinlich besser, als wenn sie direkt mit Gesangsunterricht einsteigen. Im Gesangsunterricht scheinen die LehrerInnen, nach einigen Erzählungen von FreundInnen zu urteilen, die AnfängerInnen oft mit einem viel zu „künstlerischen“ oder zu „technischen“ Anspruch zu konfrontieren. Das führt dann oft dazu, dass die Leute den Unterricht nach sehr kurzer Zeit aufgeben. Ich glaube nach meiner Erfahrung, dass man viel niedrigschwelliger ansetzen muss, wenn man jemandem die Angst vor der eigenen Stimme nehmen will. Was meint Ihr dazu?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s